reflections

In Gedanken

Zum Glück gehörte ich nie zu den Übergewichtigen, die tatsächlich regelmäßig mit Mobbing konfrontiert wurden.

In Schulzeiten konnte ich die Kommentare in Richtung meines Gewichts an einer Hand abzählen. Was hinter meinem Rücken geredet wurde? Das weiß ich natürlich nicht.

Unterwegs kam sicher schon mal die ein oder andere Bemerkung, aber nun auch eher ganz selten.


Trotz dessen, relativ unabhängig durch die Einwirkung von außen also, habe ich extrem starke Verhaltensproblematiken entwickelt, die mal mehr und mal weniger stark meinen Alltag wirklich belasten.


Ich esse nicht oder nur selten in der Öffentlichkeit. Nie alleine, sondern nur, wenn jemand dabei ist.

Ich kaufe kein Fastfood oder Eis oder dergleichen, sondern lasse diese Dinge grundsätzlich von meiner Begleitung kaufen, auch wenn ich der Person das Geld vorher in die Hand gebe.

Ich setze mich in der Bahn/ dem Bus niemals neben eine fremde Person, aus Angst ich könnte sie einengen oder mit meiner Anwesenheit belästigen. Meist setze ich mich gar nicht, wenn ich allein unterwegs bin, sondern stehe einfach.

Sollte ich doch einmal sitzen und sich jemand zu mir setzen, mache ich mich so schmal wie möglich.

Ich versuche beim Treppensteigen stets hinter anderen zu laufen um mich ihrem Tempo anzupassen, da ich ansonsten das Gefühl habe, ich halte alle hinter mir auf. Wenn die Person vor mir die Treppen 'hoch rennt', tu ich das auch.

Ich mache einen großen Bogen um größere Gruppen von Jugendlichen.

Ich kaufe ungern allein Lebensmittel ein und wenn, dann wirklich nur die gesunden Sachen. Selbst wenn ich für jemand anderen etwas mitbringen soll, fällt es mir schwer vor anderen etwas Ungesundes zu bezahlen.

Wenn ich mit jemandem unterwegs bin, versuche ich mich komplett auf diesen Menschen zu konzentrieren und alles um mich herum auszublenden. Wenn ich allein bin, höre ich Musik und vermeide es Gruppen von Menschen zu betrachten.

Ich beziehe Lachen oder Kommentare, die eventuell nach einer Bemerkung gegen Übergewichtige klingen könnten, schnell auf mich.


Natürlich ist mir bewusst, dass sich um mich kaum wer schert, wenn ich unterwegs bin, und jeder Mensch mit seinen eigenen Dingen und Gedanken beschäftigt ist. Wahrscheinlich macht man sich deutlich weniger Gedanken über mich und mein Gewicht, als ich denke. Allerdings bekomme ich diese Gedanken nicht aus mir heraus.

4.5.15 19:35

Letzte Einträge: Der erste Schritt ist selten der Leichteste

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen


Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung